Ісус - тым лепш ахвяры


464 Ісус лепш ахвярайУ апошні раз Ісус прыйшоў у Ерусалім, перш чым пакутаваць, дзе людзі з пальмавымі галінамі зрабілі для яго ўрачысты ўваход. Ён быў гатовы аддаць сваё жыццё як ахвяру за нашы грахі. Давайце больш уважліва разгледзім гэтую дзіўную праўду, звяртаючыся да габрэяў з лістом, які паказвае, што першасьвятарства Ісуса пераўзыходзіць святарства Аароніча.

1. Jesu Opfer nimmt die Sünde weg

Мы, натуральна, грэшнікі, і нашы дзеянні гэта пацвярджаюць. Што такое рашэнне? Ахвяры Старога Запавету служылі для выяўлення граху і паказваюць на адзінае рашэнне дасканалай і канчатковай ахвяры Ісуса. Ісус - лепшая ахвяра трыма спосабамі:

Неабходнасць ахвяры Ісуса

«Denn das Gesetz hat nur einen Schatten von den zukünftigen Gütern, nicht das Wesen der Güter selbst. Deshalb kann es die, die opfern, nicht für immer vollkommen machen, da man alle Jahre die gleichen Opfer bringen muss. Hätte nicht sonst das Opfern aufgehört, wenn die, die den Gottesdienst ausrichten, ein für alle Mal rein geworden wären und sich kein Gewissen mehr gemacht hätten über ihre Sünden? Vielmehr geschieht dadurch alle Jahre nur eine Erinnerung an die Sünden. Denn es ist unmöglich, durch das Blut von Stieren und Böcken Sünden wegzunehmen» (Hebr. 10,1-4,LUT).

Die von Gott angeordneten Gesetze über die Opfer des Alten Bundes waren jahrhundertelang in Kraft. Wie können die Opfer als minderwertig angesehen werden? Die Antwort ist, das Gesetz des Mose hatte nur "einen Schatten der zukünftigen Güter» und nicht das Wesen der Güter selbst. Das Opfersystem des Gesetzes Mose (des Alten Bundes) war ein Vorbild des Opfers, das Jesus für uns darbringen würde. Das System des Alten Bundes war vorübergehend, es hat nichts Dauerhaftes bewirkt und war auch nicht dazu bestimmt. Die Wiederholung der Opfer Tag für Tag und der Versöhnungstag Jahr für Jahr zeigt die dem ganzen System innewohnende Schwäche auf.

Ахвяры жывёл ніколі не маглі цалкам адняць віну чалавека. Нягледзячы на ​​тое, што Бог абяцаў прабачэнне веры, якія верылі ў ахвяру паводле Старога Запавету, гэта была толькі прапускная здольнасць граху, а не зняцце віны з сэрцаў людзей. Калі б гэта адбылося, ахвярам не прыйшлося б прыносіць дадатковыя ахвяры, якія служылі толькі напамінам пра грэх. Ахвяры, зробленыя ў Дзень ачышчэння, ахапілі грахі народа; але гэтыя грахі не былі "змытыя", і людзі не атрымалі ад Бога ўнутранага сведчання прабачэння і прыняцця. Існуе патрэба ў лепшай ахвяры, чым кроў быкаў і коз, якія не маглі забраць грахі. Толькі лепшая ахвяра Езуса можа зрабіць гэта.

Гатоўнасць Езуса ахвяраваць сабой

«Darum spricht er, wenn er in die Welt kommt: Opfer und Gaben hast du nicht gewollt; einen Leib aber hast du mir bereitet. Brandopfer und Sündopfer gefallen dir nicht. Da sprach ich: Siehe, ich komme – im Buch steht von mir geschrieben –, dass ich tue, Gott, deinen Willen. Zuerst hatte er gesagt: »Opfer und Gaben, Brandopfer und Sündopfer hast du nicht gewollt und sie gefallen dir nicht«, welche doch nach dem Gesetz geopfert werden. Dann aber sprach er: »Siehe, ich komme, zu tun deinen Willen«. Da hebt er das Erste auf, damit er das Zweite einsetze» (Hebräer 10,5-9).

Гэта быў Бог, а не толькі чалавек, які зрабіў неабходную ахвяру. Цытата ясна паказвае, што Сам Ісус - гэта ахвяра Старога Запавету. Калі жывёлы былі прынесены ў ахвяру, іх называлі ахвярамі, а ахвяры з пладоў поля называюцца ахвярамі ежы і напояў. Усе яны сімвалізуюць ахвяру Ісуса і раскрываюць некаторыя аспекты ягонай працы для нашага выратавання.

Фраза "але вы прыгатавалі цела для мяне" ставіцца да Псальма 40,7 і прайгравана з: "Ты адкрыў мне вушы". Выраз "адкрытыя вушы" абазначае гатоўнасць чуць і выконваць волю Бога. Бог даў сыну чалавечае цела, каб ён мог выконваць волю бацькі на зямлі.

Двойчы выказваецца незадавальненне Богам ахвярам Старога Запавету. Гэта не азначае, што гэтыя ахвяры былі няправільнымі або шчырыя вернікі не прынеслі карысці. Бог не карыстаецца ахвярамі як такімі, за выключэннем паслухмяных сэрцаў ахвяраў. Ніякая колькасць ахвяры не можа замяніць паслухмянага сэрца!

Ісус прыйшоў, каб выканаць волю Айца. Яго воля заключаецца ў тым, каб Новы Запавет замяніў Стары Запавет. Ісус, праз сваю смерць і ўваскрасенне, "адмяніў" першы запавет, каб выкарыстоўваць другі. Першапачатковыя іудаа-хрысціянскія чытачы гэтага ліста зразумелі сэнс гэтай шакавальнай заявы - навошта вярнуцца да запавету, які быў адняты?

Эфектыўнасць ахвяры Ісуса

«Weil Jesus Christus den Willen Gottes erfüllt und seinen eigenen Leib als Opfer dargebracht hat, sind wir jetzt ein für alle Mal geheiligt» (Hebr. 10,10 NGÜ).

Die Gläubigen sind durch das Opfer des Leibes Jesu, der ein für alle Mal als Opfer dargebracht wurde, "geheiligt" (geheiligt bedeutet "abgesondert für den göttlichen Gebrauch"). Kein Opfer des Alten Bundes hat das getan. Im Alten Bund mussten Opfernde immer wieder von ihrer zeremoniellen Verunreinigung gereinigt «geheilig" werden. Aber die «Heiligen» des Neuen Bundes sind endgültig und vollständig "abgesondert" – nicht wegen ihres Verdienstes oder ihrer Werke, sondern wegen des vollkommenen Opfers Jesu.

2. Das Opfer Jesu muss nicht wiederholt werden

«Jeder andere Priester steht Tag für Tag am Altar, um seinen Dienst zu verrichten, und bringt unzählige Male die gleichen Opfer dar, die doch niemals imstande sind, Sünden wegzunehmen. Christus dagegen hat sich, nachdem er ein einziges Opfer für die Sünden dargebracht hat, für immer auf den Ehrenplatz an Gottes rechter Seite gesetzt und wartet seither darauf, dass seine Feinde zum Schemel für seine Füsse gemacht werden. Denn mit diesem einen Opfer hat er alle, die sich von ihm heiligen lassen, völlig und für immer von ihrer Schuld befreit. Das bestätigt uns auch der Heilige Geist. In der Schrift (Jer. 31,33-34) heisst es nämlich zunächst: »Der zukünftige Bund, den ich mit ihnen schliessen werde, wird so aussehen: Ich werde – sagt der Herr – meine Gesetze in ihre Herzen legen und werde sie in ihr Innerstes schreiben«. Und dann heisst es weiter: »Ich werde nie mehr an ihre Sünden und an ihren Ungehorsam gegenüber meinen Geboten denken«. Wo aber die Sünden vergeben sind, ist kein weiteres Opfer mehr dafür nötig» (Hebr. 10,11-18 NGÜ).

Пісец Габрэяў ўяўляе першасьвятара Старога Запавету Ісуса, першасьвятара Новага Запавету. Той факт, што Ісус вырашыў стаць Айцом пасля ўзыходжання на неба, сведчыць пра тое, што яго праца была завершана. У супрацьлегласць гэтаму, міністэрства міністраў Старога Запавету ніколі не спраўлялася, яны прыносілі тыя ж ахвяры дзень за днём, і гэта паўтарэнне было доказам таго, што іх ахвяры на самой справе не адбілі грахі. Тое, што не ўдалося дамагчыся дзесяткаў тысяч ахвяраў жывёл, Езус рабіў назаўжды і назаўжды сваёй дасканалай ахвярай.

Der Satzteil "[Christus] … hat sich gesetzt» bezieht sich auf Psalm 110,1: «Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zu einem Schemel für deine Füsse gemacht habe!" Jesus ist jetzt verherrlicht und hat den Platz des Siegers eingenommen. Wenn er zurückkehrt, wird er jeden Feind besiegen und die Fülle des Reiches seinem Vater übergeben. Diejenigen, die ihm jetzt vertrauen, brauchen keine Angst zu haben, denn sie sind "für immer vollkommen gemacht" (Hebr. 10,14). Tatsächlich erleben die Gläubigen die "Fülle in Christus" (Kol. 2,10). Durch unsere Verbundenheit mit Jesus stehen wir als Vollkommene vor Gott.

Адкуль мы можам ведаць, што мы маем такое становішча перад Богам? Ахвяры ў рамках Старога Запавету не маглі сказаць, што яны "больш не маюць сумлення адносна сваіх грахоў", але вернікі Новага Запавету могуць сказаць, што Бог больш не хоча ўшанаваць свае грахі і правіны з-за таго, што зрабіў Ісус. Такім чынам, "больш няма ахвяры за грэх". Чаму? Таму што больш не трэба ахвяраваць "там, дзе даруюцца грахі".

Калі мы пачынаем давяраць Ісусу, мы адчуваем праўду, што ўсе нашы грахі дараваныя ў Ім і праз Яго. Гэта духоўнае абуджэнне, якое з'яўляецца для нас дарам Духа, адрывае ўсе пачуцці віны. Па веры мы ведаем, што пытанне граху назаўжды вырашана, і мы вольныя жыць адпаведна. Такім чынам нас "асвячаюць".

3. Jesu Opfer eröffnet den Weg zu Gott

Unter dem Alten Bund wäre kein Gläubiger so mutig gewesen, das Allerheiligste in der Stiftshütte oder im Tempel zu betreten. Selbst der Hohepriester betrat diesen Raum nur einmal im Jahr. Der dicke Vorhang, der das Allerheiligste vom Heiligen trennte, diente als Barriere zwischen den Menschen und Gott. Nur der Tod Christi konnte diesen Vorhang von oben nach unten zerreissen (Markus 15,38) und den Menschen den Weg in das himmlische Heiligtum öffnen, in dem Gott wohnt. Mit diesen Wahrheiten im Sinn übermittelt der Schreiber des Hebräerbriefes nun folgende herzliche Einladung:

«Wir haben jetzt also, liebe Geschwister, einen freien und ungehinderten Zugang zu Gottes Heiligtum; Jesus hat ihn uns durch sein Blut eröffnet. Durch den Vorhang hindurch – das heisst konkret: durch das Opfer seines Leibes – hat er einen Weg gebahnt, den bis dahin noch keiner gegangen ist, einen Weg, der zum Leben führt. Und wir haben einen Hohenpriester, dem das ganze Haus Gottes unterstellt ist. Deshalb wollen wir mit ungeteilter Hingabe und voller Vertrauen und Zuversicht vor Gott treten. Wir sind ja in unserem Innersten mit dem Blut Jesu besprengt und dadurch von unserem schuldbeladenen Gewissen befreit; wir sind – bildlich gesprochen – am ganzen Körper mit reinem Wasser gewaschen. Ferner wollen wir unbeirrbar an der Hoffnung festhalten, zu der wir uns bekennen; denn Gott ist treu und hält, was er zugesagt hat. Und weil wir auch füreinander verantwortlich sind, wollen wir uns gegenseitig dazu anspornen, einander Liebe zu erweisen und Gutes zu tun. Deshalb ist es wichtig, dass wir unseren Zusammenkünften nicht fernbleiben, wie einige sich das angewöhnt haben, sondern dass wir einander ermutigen, und das umso mehr, als – wie ihr selbst feststellen könnt – der Tag näherrückt, an dem der Herr wiederkommt» (Hebr. 10,19-25 NGÜ).

Unsere Zuversicht, das Allerheiligste betreten zu dürfen, in die Gegenwart Gottes zu kommen, beruht auf dem vollendeten Werk Jesu, unseres grossen Hohenpriesters. Am Versöhnungstag konnte der Hohepriester des Alten Bundes das Allerheiligste im Tempel nur betreten, wenn er das Blut des Opfers darbrachte (Hebr. 9,7). Aber unseren Eintritt in die Gegenwart Gottes verdanken wir nicht dem Blut eines Tieres, sondern dem vergossenen Blut Jesu. Dieser freie Zugang in die Gegenwart Gottes ist neu und nicht Teil des Alten Bundes, der als "veraltet und ausgedient» bezeichnet wird und "bald" ganz verschwinden wird, was darauf hindeutet, dass der Hebräerbrief vor der Zerstörung des Tempels im Jahre 70 n. Chr. verfasst wurde. Der neue Weg des Neuen Bundes nennt man auch «den Weg, der zum Leben führt» (Hebr. 10,22), weil Jesus "ewig lebt und nie aufhören wird, für uns einzutreten" (Hebr. 7,25). Jesus selbst ist der neue und lebendige Weg! Er ist der Neue Bund in Person.

Wir kommen frei und zuversichtlich zu Gott durch Jesus, unseren Hohenpriester über das "Haus Gottes". «Dieses Haus sind wir – vorausgesetzt, wir halten voll Zuversicht an der Hoffnung fest, die Gott uns gegeben hat und die uns mit Freude und Stolz erfüllt» (Hebr. 3,6 NGÜ). Als sein Leib am Kreuz gemartert und sein Leben geopfert wurde, zerriss Gott den Vorhang im Tempel und symbolisierte damit den neuen und lebendigen Weg, der sich allen öffnet, die auf Jesus vertrauen. Wir drücken dieses Vertrauen aus, indem wir auf drei Arten antworten, wie es der Schreiber des Hebräerbriefes als Einladung in drei Teilen vorgezeichnet hat:

Давайце далучайся

Unter dem Alten Bund konnten sich die Priester erst der Gegenwart Gottes im Tempel nähern, nachdem sie sich verschiedenen rituellen Waschungen unterzogen hatten. Unter dem Neuen Bund haben wir alle freien Zugang zu Gott durch Jesus aufgrund der Reinigung des Inneren (des Herzens), was durch sein Leben, seinen Tod, seine Auferstehung und seine Himmelfahrt für die Menschheit bewirkt wurde. In Jesus sind wir "in unserem Innersten mit dem Blut Jesu besprengt» und unsere "Körper sind mit reinem Wasser gewaschen". Als Ergebnis haben wir uneingeschränkte Gemeinschaft mit Gott; und so sind wir eingeladen, uns zu "nähern" – um den Zugang, der uns in Christus gehört, voll auszukosten. Also lasst uns beherzt, mutig und voller Glauben sein!

Давайце трымаемся няправільна

Die ursprünglichen jüdisch-christlichen Leser des Hebräerbriefes waren versucht, ihr Bekenntnis zu Jesus aufzugeben, um zur alttestamentlichen Gottesdienstordnung der jüdischen Gläubigen zurückzukehren. Bei der Aufforderung an sie, «festzuhalten», geht es nicht um das Festhalten an ihrem Heil, das in Christus sicher ist, sondern darum, "unbeirrt an der Hoffnung festzuhalten", zu der sie sich "bekennen". Sie können dies mit Zuversicht und Beharrlichkeit tun, denn Gott, der versprochen hat, dass wir zur rechten Zeit die Hilfe bekommen, die wir brauchen (Hebr. 4,16), ist «treu» und hält, was er zugesagt hat. Wenn die Gläubigen ihre Hoffnung auf Christus ausgerichtet behalten und sich auf die Treue Gottes verlassen, dann werden sie nicht wanken. Lasst uns in der Hoffnung nach vorne schauen und Christus vertrauen!

Давайце не пакідаем нашы сустрэчы

Наша вера ў вернікаў у Хрыста, каб увайсці ў прысутнасць Бога, выяўляецца не толькі асабіста, але і разам. Цалкам магчыма, што габрэйскія хрысціяне сабраліся з іншымі габрэямі ў суботу ў сінагогу, а потым сустрэліся ў хрысціянскай абшчыне ў нядзелю. Яны былі схільныя выйсці з хрысціянскай абшчыны. Пісьменнік Габрэяў заяўляе, што яны не павінны гэтага рабіць, і заклікае іх заклікаць адзін аднаго да ўдзелу ў сходах.

Unsere Gemeinschaft mit Gott soll sich niemals ichbezogen verhalten. Wir sind zur Gemeinschaft mit anderen Gläubigen in Ortsgemeinden (wie der unseren) berufen. Die Betonung liegt hier im Hebräerbrief nicht auf dem, was ein Gläubiger durch den Kirchenbesuch bekommt, sondern auf dem, was er mit Rücksichtnahme auf andere beiträgt. Der kontinuierliche Besuch der Versammlungen ermutigt unsere Geschwister in Christus und spornt sie an, "einander Liebe zu erweisen und Gutes zu tun". Ein starkes Motiv für diese Beständigkeit ist das Kommen Jesu Christi. Es gibt nur noch eine zweite Stelle, in der das griechische Wort für "Zusammenkunft" im Neuen Testament verwendet wird, und zwar in 2. Фесаланікійцаў 2,1, wo es mit "zusammengeführt (NGÜ)» oder «Versammlung (LUT)» übersetzt wird und sich auf die Wiederkunft Jesu am Ende des Zeitalters bezieht.

заключэнне

У нас ёсць усе падставы мець поўную ўпэўненасць у прасоўванні веры і настойлівасці. Чаму? Таму што Гасподзь, якім мы служым, - гэта наша самая высокая ахвяра - Яго ахвяры для нас дастаткова для ўсяго, што нам трэба. Наш дасканалы і ўсемагутны першасьвятар прывядзе нас да мэты - ён заўсёды будзе з намі і прывядзе нас да дасканаласці.

ад Тэда Джонсана


PDFІсус - тым лепш ахвяры